Baum des Jahres 2015: Der Feldahorn

Der Feldahorn, wegen seiner auffälligen Holzmaserung auch Maßholder   genannt, ist die kleinste der drei heimischen Ahornarten. Er kommt in   Deutschland v. a. an Wald- und Wegrändern oder in Feldgehölzen vor, wo ihm   andere Baumarten eine Chance lassen. Aufgrund seiner Toleranz gegenüber   Trockenheit und  Umweltbelastung ist er auch als Stadt- und Straßenbaum   weit verbreitet.

Der Feldahorn ist eine   Halbschattenbaumart mit intensivem Herzwurzelsystem und guter Ausschlagkraft.   Er wächst häufig strauchartig, weist Höhen von 10 bis 15 Metern auf.   Auffällig ist der Feldahorn im Herbst mit seinen leuchtend goldgelben bis   orangenen Blättern. Wegen seiner auffälligen Maserung wird sein Holz  gern   in der Möbelfabrikation und im Instrumentenbau verwendet.

 

Seine Anpflanzung entlang   von Wegen und Feldern ist für viele Tierarten ein wichtiges   Vernetzungselement in der ausgeräumten Landschaft. Früher wurden übrigens die   Blätter wie Sauerkraut zubereitet und gegessen. Laut Überlieferung wurde das   Trojanische Pferd aus dem Holz des Feldahorns gefertigt.