Marie-Luise Fasse (CDU) zum kirchenpolitischen CDU-Antrag: Experten loben wichtiges Signal für Kirchen, Caritas und Diakonie

Als „Bestätigung und Ermutigung für das wichtige Engagement der Kirchen“ bewertet die CDU-Landtagsfraktion die positiven Stellungnahmen der Fachleute in der heutigen Expertenanhörung des Hauptausschusses zum CDU-Antrag „Die Kirchen als Diener am Gemeinwohl: gesellschaftliches Engagement von Caritas und Diakonie anerkennen und unterstützen“ .

Bestrebungen bei SPD- und Grünen-Politikern, die staatliche Unterstützung der Kirchen zu beenden, wird in dem Antrag eine klare Absage erteilt.

„Die Experten sehen im Antrag der CDU ein wichtiges Signal für die Kirchen, aber auch für Caritas und Diakonie und ihre Beschäftigten“, so Marie-Luise Fasse: „Gerade in der heutigen Zeit ist eine besondere Wertschätzung für den Beitrag, den sie am Gemeinwohl leisten, erforderlich und angebracht.“ Keine andere Organisation mobilisiere so viel Ehrenamt wie die Kirchen. „Mit dem ehrenamtlichen Engagement wirken die Kirchen in der Gesellschaft und für die Gesellschaft und schaffen Gemeinschaft und Zusammenhalt vor Ort“, sagte Fasse.

Sie bekräftigte das Ziel des CDU-Antrags: „Wenn es das Engagement der Kirchen nicht gäbe, dann müsste der Staat die Aufgaben bei Krankenhäusern, Kindergärten, Büchereien oder in der Altenpflege übernehmen.

Die Kirchen, die mit den Kirchensteuermitteln in erster Linie ihre seelsorgerische Tätigkeit finanzieren, setzen einen erheblichen Anteil des zur Verfügung stehenden Geldes im Sinne des Gemeinwohls über die Seelsorge hinaus ein. Das ist gut so!“