Kanal-TÜV: Eigentümer im Kreis Wesel betroffen

„Ich kann’s nicht glauben“, so Marie-Luise Fasses erste Reaktion, als klar war, daß die rot-grüne Parlamentsmehrheit die  „Verordnung zur Selbstüberwachung von Abwasseranlagen – Selbstüberwachungsverordnung Abwasser – SüwVO Abw“  in der gestrigen (17.10.) Plenarsitzung verabschiedet hat. Die Neuregelung sieht vor, dass Häuser, die vor 1965 in Wasserschutzgebieten errichtet wurden, bis Ende 2015 auf undichte Kanäle geprüft werden müssen. Häuser, die danach errichtet wurden, müssen bis Ende 2020 geprüft werden.

Das trifft nun auch zahlreiche Hausbesitzer in den Wasserschutzzonen im Kreis Wesel. Sie müssen die Dichtheitsprüfung durchführen und aus eigener Tasche bezahlen. Für Kontrolle und Sanierung können mehrere tausend Euro fällig werden.

Fasse: „Abwasserrohre müssen dicht sein. Deshalb hat sich die CDU dafür eingesetzt, daß eine Prüfung von privaten Abwasserkanälen durchgeführt werden muß, wenn ein begründeter Verdacht besteht, daß sie undicht sind. Denn nach wie vor gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass von privaten Abwasserleitungen eine Gefahr für die Verunreinigung des Grundwassers ausgeht.“