Marie-Luise Fasse: RAUS IN DEN WALD

Zumindest kalendarisch hat der Frühling angefangen – und wenn’s hoffentlich auch bald mit dem meteorologischen klappt, dann heißt es für Klein und Groß wieder: Raus in den Wald.

Damit man vom Waldspaziergang keine Zecke mit nach Hause bringt, sind das Laufen auf breiteren Waldwegen, das Vermeiden von Gras und Unterholz, festes Schuhwerk und lange Hosen hilfreich. Da Gras und Unterholz aber der ideale Abenteuerspielplatz sind, empfiehlt sich daheim das Absuchen von Körper und Kleidung nach Zecken.

Die Landesvorsitzende der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Marie-Luise Fasse MdL, erklärt, was noch wichtig ist: „Das Rauch- und Müllverbot und der Schutz der Tiere und Pflanzen.“

Ganzjährige oder zeitlich begrenzte (März bis Oktober) Rauchverbote schützen den Wald vor Bränden. Deshalb ist auch das Grillen in der Nähe von Wäldern nur an ausgewiesenen Plätzen erlaubt. Wenig bekannt ist, dass das Parken im Wald oder auf Waldwegen verboten ist. PKW mit Katalysatoren können Waldbrände verursachen, da der Katalysator während der Fahrt sehr heiß wird und die Vegetation entzünden kann.

Die Vermeidung von Lärm und das Wegegebot sind für ein ungestörtes Leben der Waldtiere wichtig. „Es sollte ebenfalls selbstverständlich sein, dass kein Müll im Wald hinterlassen wird. Müll im Wald führt nicht nur dazu, dass das Grundwasser verunreinigt wird, sondern bedroht auch Tiere, die sich an Glasscherben, Blechteilen und Kronkorken verletzen können. Plastiktüten werden oft als Nahrung aufgenommen, in Schnüren und Drähten können sich Wildtiere verfangen“, erläutert Fasse.

Wer sich für weitere waldfreundliche Tipps interessiert, kann diese im Waldknigge von A–Z unter Waldwissen auf der Internetseite www.sdw.de finden.

Das CDU-Familienjahr im Kreis Wesel: CDU Kreis Wesel rückt Familie in den Fokus

„Kaum ein Politikbereich ist so nah an den Menschen und hat so direkte Auswirkungen auf den eigenen Alltag wie die Familienpolitik. Daher legen wir als CDU Kreis Wesel in diesem Jahr ein besonderes Augenmerk auf den Themenkomplex Familie und fragen nach den Bedürfnissen aller Familienmitglieder von jung bis alt“, berichtet CDU-Kreisvorsitzende Marie-Luise Fasse MdL über die diesjährige thematische Ausrichtung der CDU Kreis Wesel.

Die inhaltliche Bandbreite reicht dabei von allen Facetten des Familienlebens vom Beginn des Lebens bis zu seinem Ende – von der Geburtsvorbereitung bis zur Sterbehilfe sollen alle Themen, die für Familien wichtig sind, angesprochen werden. Alle Stadt- und Gemeindeverbände sowie alle Vereinigungen der CDU Kreis Wesel werden sich einbringen: „Von Alpen über Hamminkeln und Hünxe bis Xanten und von der Jungen Union bis zur Senioren Union sind alle Mitglieder der CDU-Familie an Bord“, freut sich Marie-Luise Fasse über das breite Engagement.

Den Auftakt Anfang April macht die Frauen Union Kreis Wesel, die sich im Gespräch mit einer Familienhebamme über deren Aufgaben, Herausforderungen und mögliche Unterstützungsmöglichkeiten seitens der Politik informieren wird. Die CDU Moers plant den Besuch der Neugeborenenstation  des St. Josef Krankenhauses in Moers.

Besuche in Kindertagesstätten, Schulen, Mehrgenerationenhäusern und Seniorenheimen stehen auf dem Programm, Veranstaltungen ganz unterschiedlichen Themen wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Zukunft der Pflege sollen durchgeführt werden. Die CDU Hünxe wird sich der Thematik „Alte Häuser für junge Familien“ widmen, für die CDU in Schermbeck wird es um Familie in ländlichen Strukturen gehen. Und der diesjährige CDU-Kreisparteitag im November wird unter dem Zeichen einer Diskussion zu Familienleitbildern stehen. Auch alle weiteren Stadt- und Gemeindeverbände werden sich mit individuellen Aktionen und Veranstaltungen engagieren.

Seitens des CDU-Kreisvorstandes zeichnet der Arbeitskreis Familie, nämlich Charlotte Quik (Hamminkeln), Timo Juchem (Dinslaken) und Jörg Geulmann (Neukirchen-Vluyn), für die Betreuung der kreisweiten Kampagne verantwortlich. Gerne nehmen sie Anregungen und Ideen zum CDU-Projekt Familie auf: Unter der Emailadresse familie.cdu-kreis-wesel@t-online.de sind sie jederzeit erreichbar.

Über 1.000 Kinder pflanzen ihren Jahrgangswald 2015

Seit gestern ist es wieder so weit: über 1.000 Viertklässler aller Bottroper Grundschulen pflanzen rund 3.000 Bäume in den Boden der Kirchheller Heide und begründen damit ihren Jahrgangswald 2015. Als besonderen Gast würdigte Peter Pawliczek, Vorsitzender der SDW-Bottrop und zugleich Leiter der Gregor-Schule am 24. März die Verdienste der SDW-Landesvorsitzenden Marie-Luise Fasse, die seit ihrer erstmaligen Wahl im Jahr 2005 den Schwerpunkt der SDW-Arbeit auf die Umweltbildung im Wald legte.

 

 

 

Für die Kinder sind es überaus erlebnisreiche Tage, denn neben der Pflanzaktion absolvieren sie einen Waldparcours und haben zudem viele weitere Angebote auf der großen Spielwiese: Sie können einen Falkner erleben, eine Märchenerzählerin in ihrem düsteren Zelt aufsuchen oder sich bei den verschiedensten Spielen richtig austoben. Möglich ist dies nur durch die vielfältige Unterstützung, die die SDW-Bottrop seit Jahren von Wald und Holz NRW, von RVR-Ruhr-Grün, von Vereinen wie der Kreisjägerschaft, dem Heimat- und dem Imkerverein sowie von den vielen Helfern aus der Eltern- und Lehrerschaft erhält. Insgesamt rund 100 Ehrenamtliche helfen bei der Organisation und Betreuung dieser 3 Tage andauernden Pflanzaktion mit 53 Schulklassen.

 

Seit 1995 bemüht sich das Waldpädagogische Zentrum der SDW-Bottrop, personell unterstützt von Wald und Holz NRW sowie vom Schulamt,  durch nachhaltige Naturerziehung der allgemeinen Naturentfremdung entgegenzuwirken. Alle 27 Bottroper Grundschulen und die Förderschulen haben das SDW-Konzept in ihr Schulprogramm aufgenommen. Einmal im Jahr besucht jeder Grundschüler das Waldpädagogische Zentrum.