CDU-Generalsekretär Bodo Löttgen zu Gast

So langsam kommt der Kommunalwahlkampf auf Touren.

Fahrt Richtung Stadt- und Gemeindeparlamente aufgenommen haben auch die CDU-Kandidaten aus Rheinberg, die sich gestern mit dem CDU-Generalsekretär Bodo Löttgen trafen.

 

Eingeladen hatte den „obersten Wahlkampfmanager“ der Stadtverband zusammen mit der Kreisvorsitzenden Marie-Luise Fasse.

Diskutiert wurde unter anderem über die Wahlkampfstrategie und die inhaltliche Ausgestaltung für die kommenden Wochen. „Um darauf gut vorbereitet zu sein, brauchen wir solche Veranstaltungen“, sagte Fasse.

Marie-Luise Fasse MdL (CDU): Wir nehmen die Sorgen der Kita-Träger ernst!

So einfach entlässt die Rheinberger Abgeordnete ihren Kollegen nicht aus der Verantwortung.

„Der Referentenentwurf der Landesregierung zur Umsetzung der zweiten KiBiz-Reform bleibt weit hinter den geweckten Erwartungen zurück “, erläutert Marie-Luise Fasse die Faktenlage.

Die Vorwürfe und die Kritik Schneiders belächelt sie als Politprofi. „Schneider will ablenken, dass es bisher – trotz der vollmundigen Ankündigung, kein Kind zurückzulassen – kaum spürbare Verbesserungen bei der Betreuungsqualität gegeben hat.”

Fasse ist souverän genug anzuerkennen, dass das Gesetz, das die CDU 2007 auf den Weg gebracht hat, einer Anpassung bedarf. „So ist das nun mal, die Realitäten verändern sich, eine Gesellschaft entwickelt sich weiter.“ Inakzeptabel findet sie allerdings den Vorwurf des SPD-Mandatsträgers, nur zu Motzen.

„Das stimmt nicht. Wir haben konkrete Vorschläge gemacht, schon Ende letzten Jahres, nachdem Rot-Grün den Weiterentwicklungsprozess des KiBiz lange genug verschleppt hat. Viele Träger von Kitas befürchten, ihre Aufgabe künftig nicht mehr leisten zu können, da sie strukturelle Defizite haben. Als CDU nehmen wir deren Sorgen ernst und wollen gemeinsam nach Lösungen suchen.“