Sabine Weiss zu Besuch bei Aumund

In einer Welt, die sich mit großer Dynamik verändert, ist Bildung ein wichtiges Thema. Bildungspolitische Weichenstellungen heute entscheiden über Lebensgestaltung und -chancen von morgen.

“Wir müssen uns immer wieder fragen, was wir dazu beitragen können, aus jungen Menschen mündige und eigenverantwortliche Bürger zu machen”, so Sabine Weiss gestern bei ihrem Besuch der Firma Aumund.

Darin ist sie sich, zusammen mit der heimischen Landtagsabgeordneten Marie-Luise Fasse, dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Uli Hecker und Franz-Walter Aumund einig.

 

Aumund, der dem weltweit agierenden Unternehmen vorsteht, gründete 2006 eine Stiftung, die leistungsstarken Nachwuchs in den Natur- und Ingenieurswissenschaften fördert.

Die CDU-Bundestagskandidatin: “Damit die jungen Menschen heute den beruflichen und gesellschaftlichen Anforderungen gewachsen sind, braucht es auch Förderer und Mäzene wie Franz-Walter Aumund.Der Staat allein kann das nicht leisten, sondern ist auf privates Engagement angewiesen.”

Aumund, seit knapp zwei Monaten erster und einziger Ehrensenator der Hochschule Koblenz, nimmt diese Verpflichtung sehr ernst.

Neben der Förderung von Vorhaben aus den Bereichen Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung sieht er eine weitere Aufgabe in der mildtätigen Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen.

Weiss hebt darüber hinaus aber auch die gesellschaftspolitische Bedeutung einer solchen Stiftung hervor und zieht die Parallele zur Politik:

“Als CDU wollen wir verantwortungsbewusste Staatsbürger, die unsere Demokratie mitgestalten. Nur dann bleibt unser Land zukunftsfähig. Eine tolerante und weltoffene Gesellschaft ist darauf angewiesen, daß alle gleichberechtigt an Bildung teilhaben.”

„ Bildungschancen für alle ist nicht nur Ziel der Aumund-Stiftung sondern auch der Anspruch, der der christdemokratischen Politik zugrunde liegt, so Marie-Luise Fasse“.

 

Kein Denkmal ohne Pflege

„Wenn Minister Groschek von einer Neuausrichtung bei der Denkmal’förderung‘ spricht, dann kann von ‚Förderung‘ keine Rede mehr sein“, stellt die Rheinberger CDU-Abgeordnete Marie-Luise Fasse nüchtern fest. Sie spricht den Darlehensprogrammen die Wirkung ab – die könnten vielleicht in Ausnahmefällen helfen – und weist darauf hin, daß durch die Kürzungen bei der direkten Förderung nur noch ein „Bodensatz“ – ab 2014 sind das 4,1 Millionen Euro – staatlicher Zuwendungen übriggeblieben sei. 2,8 Millionen gehen in die Bodendenkmalpflege, 1,3 Millionen sind für bedeutende Sakralbauten reserviert. Dazu gehört neben dem Kölner Dom und dem Aachener Dom auch St. Viktor in Xanten. Darauf ist die Abgeordnete stolz. Denn zusammen mit dem Xantener Dombauverein hatte sie an den Minister und auch an die Ministerpräsidentin geschrieben und sich für den Erhalt der Förderung stark gemacht. „Der Xantener Dom ist für den Niederrhein ein kulturelles Zugpferd und zieht als Sehenswürdigkeit viele Touristen an“, erklärt Fasse die Bedeutung des Bauwerks.

Fasse verweist auf die Berechnung des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz. „Danach“, so die CDU-Politikerin, „folgen auf einen Euro staatlicher Förderung zwölf Euro aus privater Hand.“

„Die Landesregierung bricht mit ihrer Politik einen Baustein aus der Denkmalförderung heraus – das wird dazu führen, daß viele Denkmäler ohne Pflege bleiben und unwiderbringlich verloren gehen.

 

Kostenloses Medienpaket für Schulen in NRW

30 Filme und Informationen über den heimischen Wald

 

Waldland NRW heißt das Multimediabooklet, das (v.l.) Umweltminister Johannes Remmel, SDW-Vorsitzenden Marie-Luise Fasse MdL, Schulministerin Sylvia Löhrmann und NRW-Landesforstchef Hubert Kaiser heute im Düsseldorfer Landtag vorstellten.

 

 

 

Waldland NRW – das hört sich zunächst ungewöhnlich an, denn wir sind es gewohnt, vor allem vom Industrieland NRW zu sprechen. Aber der Wald prägt selbst im Industrieland Nordrhein-Westfalen die Landschaft wie kein anderer Lebensraum. Er bedeckt 26 Prozent der Landesfläche und etwa 180.000 Menschen arbeiten in der Forst- und Holzwirtschaft.

Minister Johannes Remmel: “Die Wälder Nordrhein-Westfalens sind unser wertvolles Naturerbe, das wir erhalten und schützen müssen. Ihr Schutz ist für das Klima, die Luftreinhaltung, den Wasserhaushalt, die Bodenfruchtbarkeit und das Landschaftsbild äußerst wichtig. Und nicht zuletzt für die Erholung, die wir Menschen im Wald suchen. Diese DVD-Sammlung bietet einen einmaligen Überblick über das Potenzial, das in unseren Wäldern steckt.”

Das Multimediabooklet besteht aus einer DVD, auf der 30 Filme von je vier Minuten Länge gespeichert sind und einer CD-Rom mit umfangreichem Informations- und Unterrichtsmaterial. Die Filme bieten anschauliche Einstiege in die Themen Wald und Umwelt, Wald und Mensch, Tiere und Pflanzen im Wald sowie nachhaltige Forstwirtschaft. Die ergänzenden Materialien helfen bei der Vertiefung der Themen im Unterricht.

Ministerin Sylvia Löhrmann: „Kinder und Jugendliche brauchen den unmittelbaren Kontakt mit der Natur, sie sollen den Wald genießen und wertschätzen können. Denn der Wald ist ein spannender und vielseitiger Lernort, an dem viele Unterrichtsinhalte mit allen Sinnen ganzheitlich erfahren werden können. Die kurzen Filme der DVD unterstützen Lehrkräfte, Exkursionen in den Wald vor- und nachzubereiten. Ich fördere die Waldpädagogik gerne, auch im Rahmen der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die waldpädagogischen Akteure sind in der von Umwelt- und Schulministerium gemeinsam getragenen Kampagne „Schule der Zukunft – Bildung für nachhaltige Entwicklung“ als Partner immer willkommen.“

Marie-Luise Fasse, Landesvorsitzende der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, legte schon bei der Planung für das Multimediaprojekt viel Wert auf fachlich fundierte Informationen, die aber leicht verständlich aufbereitet sind. Für die SDW als gemeinnützigen Waldnaturschutzverband sei es eine Schwerpunktaufgabe sachgerecht, objektiv und umfassend über die Bedeutung unserer Waldökosysteme für den Naturhaushalt und für den Menschen aufzuklären.

NRW-Forstchef Hubert Kaiser betont: „Besonders gelungen ist die ausgewogene Themenmischung. Es werden alle wichtigen  Aspekte berücksichtigt. Wald ist nicht nur Wirtschaftsraum. Wälder sind unverzichtbare Orte für Freizeit und Erholung, Wälder speichern Wasser, reinigen die Luft und sind Heimat hunderter seltener Tier und Pflanzenarten.“

Das Multimediabooklet ist in einer Kooperation zwischen der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Landesverband NRW (SDW) mit Wald und Holz NRW entstanden, gefördert durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW. Sie wird kostenlos an Schulen, Umweltbildungseinrichtungen, Biologische Stationen etc. abgegeben.